Woher wissen Blinde, in welcher Etage man wohnt?

Kerstin Helm Blindheit/Sehbehinderung

In welcher Etage eine blinde Person selbst wohnt, ist klar: Das weiß die blinde Person selber. Will ein blinder Mensch aber jemanden besuchen, wird es schwierig, die richtige Etage mit der Wohnungstür zu finden. Entweder man ruft die zu besuchende Person an und lässt sich an der Haustür abholen und geht dann gemeinsam in die entsprechende Etage bis zur Wohnungstür …

Wie können blinde Menschen, die nichts hören, E-Autos mitbekommen?

Kerstin Helm Blindheit/Sehbehinderung

Blinde Menschen, die nicht gut oder so gut wie nichts hören, können E-Autos absolut nicht mitbekommen! Bei lautem Verkehrslärm oder widrigen Wetterumständen wie beispielsweise Wind oder Sturm können komplett alle blinden Menschen die E-Autos nicht hören. Hier ist es egal, ob die blinde Person gut oder sehr gut hören kann. E-Autos sind für blinde Menschen sehr gefährlich.

Wie können Blinde wissen, ob die Ampel grün oder rot ist?

Kerstin Helm Blindheit/Sehbehinderung

Ob eine Ampel grün ist, können blinde Menschen am Signalton der Ampel hören. Bei Grün piept die Ampel schneller und die blinde Person weiß, dass sie die Straße überqueren kann. Hat die Fußgängerampel eine solche Signalfunktion nicht, so muss man auf die Motorengeräusche der Autos hören: Bleiben sie vor der Fußgängerquerung stehen, haben sie Rot und die Fußgänger Grün.

Können Blinde Rollstreppen benutzen?

Kerstin Helm Blindheit/Sehbehinderung

Blinde Menschen können durchaus Rolltreppen benutzen. Dies ist auch ohne Sehen zu können kein Problem und ganz normal. Hier gibt es allerdings eine Ausnahme: Blinde Menschen, die von einem Blindenführhund begleitet werden, dürfen keine Rolltreppen benutzen. Warum? Na, die Stufen von Rolltreppen haben ja immer so Riffel beziehungsweise rillenartige Vertiefungen. In diesen Vertiefungen kann der Blindenführhund mit seinen Krallen hängenbleiben …

Wie können Blindenhunde den Weg finden, den die blinden Menschen nehmen wollen?

Kerstin Helm Blindheit/Sehbehinderung

Blindenführhunde sind Kommandoempfänger. Der Hund weiß nicht, wohin er einen führen soll. Deshalb ist es erforderlich, dass der blinde Mensch ein gutes Mobilitätstraining hatte und er immer wissen sollte, wo er sich befindet. Nur so kann er im richtigen Moment die richtigen Befehle geben. Wenn man einige Zeit mit dem Tier zusammen ist, wird der Hund allerdings, ab einer gewissen …

Wie finden Blinde allein zurück nach Hause?

Kerstin Helm Blindheit/Sehbehinderung

Wege muss man üben! Das bedarf viel Training! Man muss sich eine Menge merken und sehr aufmerksam sein. Hierbei hilft der weiße Langstock, ein Führhund und mitunter auch digitale Technik. Bodenbeschaffenheit, Geräusche, sogar der Sonnenstand können auch wichtige Informationsträger sein. Also: Üben, üben, üben!